Momentan sehen 2 Besucher diese Seite.

Kontextueller Überblick / Fallstudien


Dieser Bereich versucht einen kontextuellen Überblick zu vermitteln und mit Hilfe von Fallbeispielen einen Einblick zu geben in das Interessengebiet. Woher stammt die Idee des "globale Überblicks" und des Weltbewusstseins? Welche Künstler haben sich wie damit auseinander gesetzt?
Welche technischen Mittel wurden dazu eingesetzt? Welche besonderen Qualitäten des erlebens, ausser Telematic / Telepräsenz, "non-visueller multi-modaler Transformation" und Biofeedback werden angewandt?

Mit den Beispielen gilt es objektive, klare und knappe Beschreibungen meiner Kernpunkte zu machen. Dabei sind auch visuelle Methoden wie Bilder, Grafiken und Diagramme nötig die Schlüsselpunkte deutlich zu machen. Kern ist unter anderem diese kritisch zu beurteilen, signifikante Punkte erkennen und zu beschreiben.

Zur Zeit 18 Beispiele von Installationen, Software Anwendungen oder Performances verschiedener Bereiche wurden ausgewählt um "erweiterte Erlebnisqualität" darzustellen und daraus ein starkes, überzeugendes Argument zu entwicklen, dass die Besonderheit der technischen Umsetzung in Verbindung mit Inhalt belegt.

Beim analysieren von "experiential qualities" also "Wahrnehmung" und "Sinnlichkeit" sind
einige wichtige Eigenschaften erkannt worden: Telematik, Transformation, Biofeedback, Präsenz/Immersion, Weltbewusstsein.
Diese treten widerum in drei sich überschneidenden Gruppierungen auf: Telematischer Kunst, Visualisations- bzw. Transformationskunst und dem Weltbewusstsein.

Das Interessensgebiet:

Telematische Kunst beinhaltet über eine "unnatürliche" geografische Entfernung verbunden zu sein, z.b. eine Maschine zu steuern. Zweitens das Gebiet der Visualisationskunst oder besser Transformationskunst die zum Inhalt hat Daten von einer sinnlichen Modalität in eine anderen zu transformieren. Drittens gibt es die Idee des "globalen Bewusstseins" oder Weltbewusstseins eines erweiterterten, dissozierten Bewusstseinszustands in dem man sich der Gestalt unseres Planeten und der holistischen Zusammengehörigkeit und Verbundenheit von allem bewusst ist, was oft mit einer erhöhten Aufmerksamkeit für die unmittelbar gegenwärtige natürlichen Umgebung einher geht.1


1. Peter Weibel unterscheidet zwischen einem globalen Bewusstsein, im Sinne eines "kleine Welt" Effekts (McLuhan) und einem orbitalen Bewusstsein dem Blick von oben.


It will include:
Fuller
Ascott
Brand
AEC
Assocreation
deKerkove
Fuijhata
Goldberg
Gore
Günther
Jerram
Mann

Sensorium
Sermon
Setoh
Smart
Ueda
Wilson

02008/02/12
Die Filmemacherin Cornelia Parker erlebt das Kunst eine Verantwortung hat. Nachdem sie Noam Chomsky interviewed hat schreibt sie: "Künstler legen Zeugnis ab. Wir sind freie Radikale auf eine Art wie es Wissenchaftler nie sein werden. Die Menschheit mag am Rande des Untergangs stehen, doch es könnte eine aufregende, kreative Zeitspanne sein, gemeinsam mit allen Philosophen, Künstlern, Politikern und Busfahrern wo wir alles unternehmen um sie zu vermeiden."
http://arts.guardian.co.uk/art/visualart/story/0,,2255812,00.html

http://news.bbc.co.uk/2/hi/in_depth/629/629/7600053.stm
letzte Änderungen: 17.5.02012 16:34

About Kontakt Disclaimer Glossar Index